Springe zum Inhalt

Medienmitteilung des Vereins «Starke Volksschule Zürich» vom 20.11.2019 Unter diesem Titel lud der Verein «Starke Volksschule Zürich» am 19. November zu einem Vortragsabend mit Diskussion im Pfarreizentrum Liebfrauen ein, und der Zustrom von Eltern, Lehrern, Politikern, Schulpflegern und anderen Interessierten war gross.

Medienmitteilung des Vereins «Starke Volksschule Zürich» vom 20.11.2019

Unter diesem Titel lud der Verein «Starke Volksschule Zürich» am 19. November zu einem Vortragsabend mit Diskussion im Pfarreizentrum Liebfrauen ein, und der Zustrom von Eltern, Lehrern, Politikern, Schulpflegern und anderen Interessierten war gross.

Gebannt lauschten die rund fünfzig Teilnehmer dem anrührenden Plädoyer des bekannten Pädagogen Carl Bossard für einen vom Lehrer geführten Unterricht, für die Beziehung zwischen Lehrerin und Schülern, die im Zentrum des Lerngeschehens stehen muss, damit die Kinder das mitnehmen dürfen aus ihrer Schulzeit, was sie für ihr Leben benötigen. Als «Lehrer mit Leib und Leidenschaft» bezeichnet sich Dr. phil. Carl Bossard, früherer Rektor der Kantonalen Mittelschule Nidwalden, Direktor der Kantonsschule Luzern und Gründungsrektor der Pädagogischen Hochschule Zug. 

...weiterlesen "«Schulkinder suchen keinen Coach, sie wollen einen Häuptling. Bildung braucht Beziehung.»"

Mit Kindern zu experimentieren zeugt von wenig Verantwortungsbewusstsein

8.11.2019 Marianne Wüthrich

Ein ganz besonderes Erlebnis der letzten zwei Wochen war der Vortragsabend der Ostschweizer Kinderärzte in St. Gallen, über den Urs Kalberer und Yasemin Dinekli in diesem Newsletter berichten. Im bis zum letzten Platz gefüllten Grossen Hörsaal der FHS hörten die Teilnehmer gebannt den glasklaren Analysen von Prof. Dr. Giovanni Maio und Prof. Dr. Jochen Krautz zu. Sie schilderten aus der Sicht des Kinderarztes und des Pädagogen auf eindrücklichste Weise, welche verheerenden Folgen die Reduzierung auf ökonomisch verwertbare Objekte für die gesamte Entwicklung der jungen Persönlichkeiten sowie für den sozialen Zusammenhalt und die Demokratie hat und forderten eine dringende Umkehr. In seinem Bericht ruft Urs Kalberer uns Lehrerinnen und Lehrern zu, dass wir uns nicht von unserem Berufsauftrag abbringen lassen sollen, den uns anvertrauten Kindern eine Bildung mitzugeben, die diesen Namen verdient. ...weiterlesen "Newsletter vom 10.11.2019"

Pädagogische Strömungen auf dem Prüfstand des täglichen Unterrichts

24.10.2019, Hanspeter Amstutz

Je länger je mehr stellt sich in den Bildungsdiskussionen die Frage, welche Rolle einer Lehrerperson in einer modernen Schule zukommt. Das überrascht nicht, denn es stehen sich heute zwei grundlegend verschiedene Unterrichtskonzepte gegenüber. Diese sehen die Funktion einer Lehrperson entweder in einer klugen Begleiterin der Kinder oder in einer den Unterricht stark prägenden Pädagogin. ...weiterlesen "Newsletter vom 27.10.2019"

Wie werden Kinder fit fürs Leben?

12.10.2019, «Starke Volksschule Zürich», Marianne Wüthrich

Wie Sie in der Medienmitteilung unseres Vereinspräsidenten lesen können, haben sich am 27. September rund 50 interessierte Menschen an der Veranstaltung der «Starken Volksschule Zürich» zum Thema Kleinklassen zusammengefunden. Vielleicht kann die gemeinsame Auseinandersetzung den Boden legen, damit der eine oder die andere Teilnehmerin die Frage der Wiedererrichtung von Kleinklassen in ihre Gemeinden tragen. Besonders erfreulich ist, dass der Besuch unserer Veranstaltung Riccardo Bonfranchi zu einem Gastkommentar in der NZZ angeregt hat. ...weiterlesen "Newsletter vom 13.10.2019"

Medienmitteilung zum Anlass vom 27. September 2019

Schulintegration führt zu Bahnhofsstimmung im Klassenzimmer   

Kinder mit Lernbeeinträchtigungen zeigen in Regelklassen zwar teils etwas bessere Leistungen, fühlen sich in Kleinklassen aber wohler. Weiter herrsche in integrierten Klassen oft regelrechte Bahnhofsstimmung, konzentriertes Arbeiten sei auch für gute Lerner teils nur mit Gehörschutz möglich. Während die schulische Integration den Kanton und die Gemeinden hohe Summen kostet, führe sie zu neuer Separation der schulisch Stärkeren und besser Betuchten. Diese und andere Schlüsse zogen drei Referenten an einer Veranstaltung am 27. September 2019 in der Helferei in Zürich, zu der der Verein «Starke Volksschule Zürich» eingeladen hatte, um über das Thema Kleinklassen zu diskutieren. ...weiterlesen "Braucht es wieder Kleinklassen?"

Pädagogischer Mut zu Leistung und lebendiger Kulturvermittlung

28.9.2019, Hanspeter Amstutz

Die Ansprüche an unsere Volksschule sind zweifellos gestiegen. Spätestens zu Beginn der sechsten Klassen melden viele Eltern ihren ziemlich fordernden Wunsch an, ihr Kind sei jetzt gründlich aufs Gymnasium vorzubereiten. Die Vorstellung, dass die Schule mit individuellen Förderprogrammen fast jeden elterlichen Wunsch erfüllen müsse, ist unterdessen weit verbreitet. ...weiterlesen "Newsletter vom 29.9.2019"

Braucht es wieder Kleinklassen?

13.9.2019 von Marianne Wüthrich

Zu einem Informations- und Diskussionsabend zu diesem Thema lädt der Verein «Starke Volksschule Zürich» am 27. September ein. Die Einladung finden Sie im letzten Teil dieses Newsletters. In den Medien und besonders auf den Leserbriefseiten melden sich die Stimmen, die auf die negativen Folgen der Integrations-/Inklusionsklassen hinweisen, seit längerem beharrlich. ...weiterlesen "Newsletter vom 15.9.2019"

Die rosarote Brille der Bildungsrevolutionisten

Haben Sie es schon einmal erlebt? Sie öffnen die Türe, um in ein Zimmer zu gelangen, nichts Böses denkend. Und in diesem Augenblick entleert sich ein Eimer kalten Wassers über ihren Kopf. – Falls nicht, können Sie dieses Szenario beim Lesen einiger der nachfolgenden Artikel mindestens mental erleben. Was sich neben Bildungsexperten jetzt auch Philosophen und Bundesrichter vorstellen, wie unsere Volksschule zukünftig erfolgreich funktionieren soll, braucht schon starke Nerven.

Das ideale Verpackungsmaterial für diese Vorstellungen nennen sich heute «Digitalisierung» oder «Wandel». Trendige Begriffe. Doch wird gerne vergessen, dass diese Begriffe wertfrei sind, das heisst nicht per se und überall positiv. Schulreformen nützen reichlich wenig, wenn die Kinder darunter leiden. Und digitale Geräte sind zwar toll, aber der Mensch ist nun mal ein analoges Wesen und besteht nicht aus 0 und 1. ...weiterlesen "Newsletter vom 1.9.2019"

Verdrängter Lehrermangel, Pädagogik für Buben und eine Koalition der pädagogischen Vernunft

18.8.2019 Hanspeter Amstutz

Der Auftakt ins neue Schuljahr ist verwirrend. Die Bildungsdirektionen melden, dass fast alle Stellen in den Schulen besetzt seien, während die Lehrerverbände höchst unbequemeFragen zur Qualifikation der in letzter Minute gefundenen Lehrpersonen stellen.

Sind die Buben die Verlierer in unserem Schulsystem? Das zu fragen, war bisher fast ein pädagogisches Sakrileg. ...weiterlesen "Newsletter vom 18.8.2019"